Am Anfang

Ursprünglich hatte ich meinen PC XT bei einer Abholaktion in Hamburg bekommen. Ursprünglich waren dort nur Macintosh Computer verschiedenster Art und Apple II Geräte zu bekommen. Bei dem Herumwühlen fiel jedoch der PC Xt auf und ich habe Ihn für 50€ gekauft. Nach ein wenig herumspielen war der Rechner mir viel zu langsam.

Ich ersetzte kurzerhand den 8088 Prozessor mit einem NEC V20. Die Leistung verbesserte zwar nur unmerklich aber besonders der 80186-kompatible Befehlssatz des V20 ermöglichte den Einsatz von Software und Bios-Erweiterungen, die mit einem 8088 nicht funktionierten. Die Damalige Konfiguration war: Future Domain SCSI mit Floppy-support, ET 4000 Grafikkarte und Sound Blaster 2.0

Lange war mir diese Konfiguration aber nicht ausreichend 🙂

PC Sprint

In den Jahren bis 2013 habe ich viel bei eBay an neuer Hardware und ISA-Karten ersteigert und im 5160 getestet. Die besten Ergebnisse bei der Grafik hatte ich mit einer ATI Mach 8 Grafikkarte und der Seng ET4000. Eine kleine Erweiterung für den PC XT hat mich nachhaltig beeindruckt.

Der PC XT nutzt den D8284 Taktgenerator zum Erzeugen von verschiedenen Frequenzen um die Hardware des PC XT synchron zu halten. von einem 14., Mhz Takt wird der 4,7 Mhz Takt der Cpu abgeleitet. leider kann man nicht einfach den 14 Mhz Taktquarz ersetzten, weil sonst die Timings der Rechners nicht mehr korrekt funktionieren. Die Lösung ist eine Schaltung mit zwei D8284 ICs, die alle vom PC benötigten Frequenzen aus dem 14Mhz Taktquarz erzeugt aber den CPU-Takt separat von einem eigenen Taktquarz ableitet. Die Schaltung wird oft als PC-SPRINT bezeichnet.

Bei eBay konnte ich eine ähnlich Platine ersteigen und im 5160 installieren. Damit war etwa 7,2 Mhz Takt möglich. Dies brachte einen merklichen Geschwindigkeitszuwachs. Leider war die V20 CPU bei diesem Takt instabil und ich konnte keine funktionierende V20 CPU bekommen, die diesen Takt verkraftet hat. Kurzerhand habe ich einen passenden 8088 eingebaut und konnte den Takt sogar bis 8,3 Mhz erhöhen.

Der höhere Takt bei RAM-Zugriffen erforderte schnellere DRAM Chips aber der höhere ISA-Takt machte Grafik und Festplatten-Zugriffe ebenfalls schneller. Letztlich was der XT mit 8,3 Mhz 8088 CPU minimal schneller als der knapp 7 Mhz schnelle V20. Der höhere ISA-Bustakt war hier ausschlaggebend.

Doppel Plus Gut

Wieder einmal bei eBay konnte ich einen Beschleuniger für den PC XT ersteigen, der viel Mehr Leistung versprach… Der Orchid Twin-Turbo.

Die Karte bietet üblicherweise einen 8Mhz 286 Prozessor, den ich auf 12 Mhz Übertakten konnte indem ich die CPU durch ein 20 Mhz fähiges Modell ersetzt hatte. Leider blieb die Twin Turbo-karte hinder meinen Erwartungen, da der cache nicht durch schnellere Typer ersetzbar war (IMS1432-45). Somit ging ich wieder auf die Suche…

Der Durchbruch

Wieder einmal auf eBay fiel mir ein Händler aus den USA auf, der mehrere defekte 8088 Beschleuniger verkaufte. Kurzerhand überredete ich Ihn mir alle noch vorhandenen Beschleuniger zu verkaufen… den Breaktrhu 286 mit 8Mhz.

Die Karten hatten keine CPUs, weshalb ich aus meinem Bestand zunächst eine 16 Mhz CPU verwendete. Der Taktquarz konnte ohne Modifikationen durch einen doppelt so hoch getakteten ersetzt werden. Damit lief die CPU dann mit 16 Mhz. Die Benchmarks waren ermunternd.

Da reicht mir aber noch nicht und ich besorgte mir einen 286 zu 386SX Adapter von Kingston.

Und nach ein paar Modifikationen war die Breakthru-Karte mit 20Mhz einsatzbereit. Der 386SX wurde mit 33 Mhz betrieben. Also IBM XT 8Mhz -> 20 Mhz Breaktru -> 33 Mhz 386SX…

Dies reichte mir aber noch nicht und ich ersetzte den 386SX auf dem 286er Upgrade (nach mehreren Fehlversuchen) durch einem IBM 486SLC2 (ganz links) und bekam folgendes Ergebnis.

Damit endete jedoch die Phase „Breakthru“ und das Inboard 386 von Intel betritt die Bühne … Eine Ära beginnt!